Wohnraum wird in den Top 7 auf zukünftig fehlen

Wohnraum wird in den Top 7 auf zukünftig fehlen

Wohnraum ist knapp, besonders in den Top-Standorten Deutschlands. Wie groß die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage genau ist und was das für euch als Investoren bedeutet erfahrt ihr hier.


Das ist passiert: Für die Top 7 Standorten (München, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Hamburg und Berlin) hat das Handelsblatt die Anzahl an zugezogenen Haushalten mit der Anzahl an geschaffenen Wohnungen verglichen und daraus das Wohnungsbaudefizit berechnet.

Am größten ist das Defizit in Stuttgart (57%), Köln und Berlin (beide 56%), am niedrigsten in München (34%) und Hamburg (39%). Selbst in den Städten mit dem besten Wohnbau stehen für 10 zugezogene Haushalte also nur 6 Wohnungen zur Verfügung.


Unsere Einschätzung: Beim Betrachten der Zahlen muss man im Kopf behalten, dass es pro Haushalt nicht immer einer Wohnung bedarf. Gerade Singles wohnen in WGs, bündeln also mehrere Haushalte in einer Wohnung. Außerdem gab es, besonders in Berlin, 2012 noch einen deutlich höheren Leerstand, der sukzessive gefüllt wurde. 


Dennoch ist es bemerkenswert, dass die Städte kollektiv Schwierigkeiten damit haben, genügend Wohnraum für ihre Bevölkerung zu schaffen. Für Bestandshalter von Mietwohnungen in Top-Standorten bedeutet das: Die Nachfrage wird so schnell nicht sinken. 


Quelle: Handelsblatt

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
>