UPDATE energetische Gebäudesanierung: Solarpflicht auch für Wohnhäuser?

UPDATE energetische Gebäudesanierung: Solarpflicht auch für Wohnhäuser?

Hamburg plant die Einführung einer Solarpflicht für vermietete Wohnhäuser. Auch andere Bundesländer denken über eine Pflicht zur Installation von Photovoltaikanlagen nach. Sehr zum Missfallen einiger Wohnungsunternehmen, die "de facto die Enteignung ihrer Dächer" befürchten. 


  • Der Entwurf einer Rechtsverordnung für das Klimaschutzgesetz wurde kürzlich in Hamburg vom Umweltministerium vorgestellt. Jener sieht unter anderem für Wohnungsunternehmen eine Solarpflicht vor, was erhebliche Mehrkosten mit sich bringt. Folglich könnte das bezahlbare Wohnen in Hamburg gefährdet sein.
  • Des Weiteren beinhaltet der Hamburger Entwurf ein vollständiges Verbot von Ölheizungen. Bisher sieht das am 1.11.2020 inkrafttretende Gebäudeenergiegesetz (GEG) lediglich vor, dass Ölheizungen in Bestandsgebäuden ab 2026 anteilig erneuerbare Energien mit einbinden müssen.
  • Welche Auswirkungen das Bundesgesetz auf die neue Solarpflicht haben wird, steht derzeit auf dem Prüfstand.
  • Berlin, Bremen, Bayern und Schleswig-Holstein denken ebenfalls über eine Solarpflicht für möglichst alle Wohnhäuser bis 2030 nach. Baden-Württemberg hat bisher nur gewerbliche Neubauten sowie öffentliche Gebäude dazu verpflichtet.
  • Auch die Novelle des Mieterstromgesetzes ist längst überfällig und wird derzeit vom Bund überprüft. Eine Einigung ist noch für Herbst 2020 geplant. 



Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
  • Mahi sagt:

    “Enteignung der Dächer” finde ich ein bisschen jammerlappig. 🙂 Dass Eigentum zu ein bisschen mehr Klimaschutz verpflichten soll, finde ich grundsätzlich nicht verkehrt. Die Frage ist für mich, was nach Kosten und Förderungen unterm Strich stehen bleibt und ob das zumutbar ist.

    • Vanesa Valentic sagt:

      Hi Mahi,
      vielen Dank für dein Kommentar.
      Wir halten euch bei mehr Infos & Updates auf dem laufenden 😊

      Liebe Grüße
      Vanesa vom immocation Team

  • Julius sagt:

    “Enteignung der Dächer” finde ich schon etwas übertrieben.
    Eine andere Perspektive wäre, dass Eigentum verpflichtet und es in den kommenden Jahrzehnten einen großen Wandel geben muss, damit wir unsere Erde nicht gegen die Wand fahren (z.B. https://www.nature.com/articles/461472a).
    Hierbei braucht es die Mithilfe von allen Teilen der Gesellschaft, auch den Wohnungseigentümern (daher auch von mir, was ich vollkommen in Ordnung finde; in meiner WEG wurden bereits freiwillig Angebote und Preise für die Errichtung eingeholt).
    -> Es ist z.B. schon jetzt gut möglich 25-30% des Energieverbrauchs der ganzen Stadt über Solar-Panels zu decken (https://www.sueddeutsche.de/geld/solarenergie-selbst-ist-die-stadt-1.4429303)

    Dabei sollte man auch bedenken, dass eine drastische Verschärfung des Klimawandels leider auch Massenmigration und starke soziale Spannungen nach sich zieht, die Zustände auslösen könnten, bei denen sich ein Wohnungsbesitzer über ein enteignetes Dach beim status quo freuen würde.

    Selbstverständlich müssen die Maßnahmen mit Vernunft und Sachverstand erfolgen und die Kosten sinnvoll verteilt werden …

    • Vanesa Valentic sagt:

      Hi Julius,
      vielen Dank für deine Meinung, die vielleicht auch einige mit dir teilen!
      es bleibt spannend… mal schauen was die energetischen Gebäudesanierung noch so bringt 😉

      Liebe Grüße
      Vanesa vom immocation Team

  • >