Mietverträge laufen weiter, die Nachfrage der Mieter bleibt bestehen - immocation

Mietverträge laufen weiter, die Nachfrage der Mieter bleibt bestehen

Mietverträge laufen weiter, die Nachfrage der Mieter bleibt bestehen

„Gewohnt wird immer! Auch wenn kurz- bis mittelfristig die Preise und vielleicht auch die Mieten sinken, wird es dennoch keine Leerstände geben” (Reiner Braun, Vorstandsmitglied von empirica):


  • Steigende Kaufpreise reflektieren den höheren Barwert künftiger Mieteinnahmen und damit die weiterhin gesunkenen Zinsen.
  • Immobilienmarkt ist kurzfristig eingefroren “Stand by Modus”. Das liegt an den langen Transaktionszeiträumen: Für Besichtigungen, Notartermine und Kreditanträge vergehen Tage, oft sogar Wochen.
  • Wohnimmobilien haben weiterhin ein stabiles Geschäftsmodell im Gegensatz zur Automobilindustrie.
  • Auf Jahressicht wird die Preisentwicklung vom BIP (Bruttoinlandsprodukt) abhängen: Je stärker und je länger die Rezession, desto schärfer der Preiseffekt.
  • Der Mietrückgang ist vom Anstieg der Arbeitslosigkeit und von der Dauer des Liquiditätsentzugs abhängig. Das dürfte jedoch zeitlich befristet sein.
  • Schnellere Erholung im Jahr 2021 in Deutschland als in den Nachbarländern. Gut organisierter und derzeit sehr flexibler Sozialstaat (Wohngeld, Hartz IV, Kurzarbeitergeld).


Ein Artikel von Reiner Braun, Vorstandsmitglied des Beratungsunternehmens empirica. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Wohnungsmarkt. Vollständiger Artikel unter:

Crash am deutschen Immobilienmarkt? Wie die Pandemie auf die Preise drückt


Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
>