Schock: Deutschland liegt im Europavergleich hinten

Europavergleich: Deutschland beim Wohnungsneubau und Klimaziel weit hinten

Lesezeit in Minuten: 

Hier erfahrt ihr, warum Deutschland im Europavergleich hinten liegt und was man dagegen tun kann.

Schock: Deutschland liegt im Europavergleich hinten

Das ist passiert

Der renommierte Investment-Manager für institutionelle Immobilieninvestments Empira hat eine neue Studie hinsichtlich der Energiebilanz von deutschen und europäischen Wohnungsneubauten und Bestandsimmobilien veröffentlicht.

Das Ergebnis verdeutlicht, dass das gesetzte Klimaziel nur durch mehr privatwirtschaftlichen Wohnungsneubau zu erreichen ist. Der deutsche Wohnungsbestand ist im europäischen Vergleich deutlich älter und nur zu 13,8% vollsaniert oder neu gebaut. 


Die Studie schlüsselt den deutschen Wohnbestand und dessen Energieverbrauch pro Jahr deutlich auf: 

Unsanierter Altbau: > 151 kWh/m² (36% des deutschen Wohnbestandes) 

Teilsanierte Gebäude: < 143 kWh/m² (50% des deutschen Wohnbestandes) 

Vollsanierte Wohnimmobilien: < 115 kWh/m² 

Immobilien mit Baujahr 2002 oder später: < 89 kWh/m² 

Vollsanierte und neu errichtete Wohngebäude erreichen zusammen einen Anteil von 13,8% des deutschen Wohnbestandes.


Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten wird in Deutschland eher wenig Wohnungsneubau realisiert. So lag Deutschland 2018 bei 3,47 Wohnungen / 1.000 Einwohner. Österreich konnte im selben Zeitraum 6,48 Wohnungen / 1.000 Einwohner vorweisen. Andere Staaten, wie zum Beispiel Belgien, Frankreich und Polen sind mit der Bauintensität ebenfalls vor Deutschland. 

Aktuelle Destatis-Zahlen zum Wohnungsneubau des letzten Jahres lest findet ihr in diesem Artikel  So viele Wohnungen wurden 2020 geschaffen


Darum ist es wichtig

Durch die Studie wird einmal mehr deutlich wie dringend Deutschland schnelleren Wohnungsneubau benötigt, um das ausgewiesene Klimaziel zu erreichen und die Bevölkerung mit ausreichend Wohnraum zu versorgen. Die Politik hat dies erkannt. Es kann gut sein, dass es in Zukunft weitere Regulierungen und Förderungen im Immobiliensektor gibt, daher lohnt es sich, die aktuellen Geschehnisse zu verfolgen. 


Unsere Einschätzung

Die Immobilienwirtschaft verfügt über das nötige Kapital und den Willen, Wohnungsneubau voranzutreiben. Bürokratische Abläufe und das meist fehlende Bauland sind die Hindernisse, welche behoben werden müssen. Besonders bei den Großstädten und dessen Umland müssen die Projekte schnell vorangetrieben werden. Das Potenzial für die Energieeinsparung und die Verringerung der CO2-Emissionen ist vorhanden und sollte durch gezielte Förderungen für den privaten Investor leichter erzielbar sein. 


Zu diesem Thema ebenfalls interessant: Mehr Wohnfläche, schlechte Klimabilanz – so wohnen Deutsche.  In diesem haben wir eine Studie der DZ Bank zusammengefasst, die Aufschluss darüber gibt, warum die Klimabilanz deutscher Immobilien so schlecht ist. 


Ganzer Artikel: Empira-Studie: Klimaziele nur durch massiven Wohnungsneubau zu erreichen | News | Konii.de

Bevor du gehst...

Ähnliche bei der immocation-Community beliebte Artikel 

Prognose: Heizkosten steigen 2021 um bis zu 44%

Die Heizkosten könnten dieses Jahr um bis zu 44% steigen. Woran das liegt und die genauen Zahlen erfahrt ihr hier. 3

7. Oktober, 2021
Prognose: Heizkosten steigen 2021 um bis zu 44%

Wahlprogramm Check zur Bundestagswahl 2021 – Die AfD

Wir haben das Wahlprogramm von der AfD gelesen und die Inhalte, die private Immobilieninvestoren betreffen, wörtlich übernommen und in diesem Artikel zusammengeschrieben.

22. September, 2021
Wahlprogramm Check zur Bundestagswahl 2021 – Die AfD

Weitere Informationen zu Immobilien

Melde dich für den immocation Newsletter an und erfahre alles, was ein privater Immobilieninvestor wissen muss.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>