Einfluss von Corona auf den Immobilienmarkt: Wird noch gekauft und verkauft? - immocation

Einfluss von Corona auf den Immobilienmarkt: Wird noch gekauft und verkauft?

Einfluss von Corona auf den Immobilienmarkt: Wird noch gekauft und verkauft?

Das Maklerunternehmen Homeday hat im Rahmen der Studie “Homeday-Immobilienmarkt-Puls” ein derzeitiges Stimmungsbild von Käufern und Verkäufern auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien erzeugt.


  • Anhand des Homeday-Immobilienmarkt-Index, der sich aus dem Verkäufer und Käufer Index zusammensetzt, ist derzeit eine steigende Kaufanfrage sowie eine zögerliche Verkaufsbereitschaft von Eigentümern zu beobachten.
  • Mitte März wurde ein starker Einbruch auf beiden Seiten festgestellt. Der Käufer-Index erholte sich jedoch schneller als der Verkäufer-Index. Ersterer liegt mit 21 % sogar über, Letzterer mit 14 % unter dem Vor-Corona-Niveau.
  • Ein deutlicher Rückgang gab es im März an neuen Immobilienangeboten (bis zu ca. -35 % zum Vorjahr). Mittlerweile hat sich die Inseratsanzahl etwas stabilisiert und liegt aktuell noch 22 % unter dem Vorjahresniveau.
  • Auch das Interesse an Wohnungsbesichtigungen hat wieder stark zugenommen und liegt bis zu 50 % über dem Vor-Corona-Niveau. Das zeigt: Die Nachfrage auf dem deutschen Immobilienmarkt ist zurück.
  • Des Weiteren rechnet jeder zweite Kaufinteressent mit fallenden Immobilienpreisen durch die Corona-Krise.
  • Zu Beginn der Pandemie gab es einen leichten Zinsrückgang. Seit April steigen sie jedoch wieder, was für eine verstärkte Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen spricht.
  • Haben im April noch mehr Kaufinteressenten mit einer besseren Zinslage durch Corona gerechnet, hat der Optimismus im Mai etwas nachgelassen. 


Die vollständige Homeday-Analyse hier als PDF downloaden.


Daniel Kleinert (Immobilieninvestor und immocation Coach) sagt:

„Das vorliegende Stimmungsbild entspricht in puncto Kauf- und Verkaufsverhalten auch meinen Beobachtungen am Immobilienmarkt. Es ist das eingetroffen, was Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD, zu Beginn der Pandemie prophezeit hat. Die Leute suchen in der Krise nach einem sicheren Hafen. Gold ist derzeit teuer und schwer zu bekommen, weshalb Immobilien noch attraktiver sind als zuvor. Verkäufer agieren zögerlich, Käufer sehen eine Chance und möchten kaufen. Die Aussagen bezüglich des Zinsanstiegs sind meiner Meinung nach differenzierter zu betrachten. Tatsächlich ist ein leichter Anstieg zu verzeichnen, da es seitens der Banken eine erhöhte Risikovorsorge gibt. Mir stellt sich jedoch die Frage, inwiefern dieser nachhaltig ist. Vielmehr sehe ich den Anstieg als eine Momentaufnahme, entstanden durch einen Risikoaufschlag im geringen Prozentbereich.”


Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
>