Ein elektrischer VW wird geladen.

E-Ladestationen: Diese Förderung könnt ihr bekommen

Lesezeit in Minuten: 

Olaf Scholz hat das Förderprogramm für den Einbau von Ladestationen von E-Autos kürzlich mit 300 Mio. € aufgestockt.

Was in welcher Höhe gefördert wird erfahrt ihr hier.

Ein elektrischer VW wird geladen.

Das ist passiert

Das Förderprogramm belief sich ursprünglich auf 900 Mio. €. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden diese Mittel ausgeschöpft. Durch die Aufstockung ist das Programm jetzt wieder verfügbar.


Das wird gefördert

Gefördert wird der Kauf einer E-Ladestation, der Einbau dieser und die Anschaffung eines Energiemanagementsystems. 

Die Stationen müssen zu Wohngebäuden gehören und dürfen nur privat zugänglich sein. Nicht förderberechtigt sind öffentlich zugängliche Lade­stationen, zum Beispiel am Rathaus-Parkplatz oder in der Tief­garage eines Büro­gebäudes. Die Ladestation muss außerdem mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert werden. 


Wer ist förderberechtigt?

  • Private Eigentümer
  • WEGs
  • Mieter (In Absprache mit dem Vermieter können sie auf eigene Kosten einbauen)
  • Vermieter von Wohneigentum (Privat­personen, Unter­nehmen, Wohnungs­genossen­schaften)


So hoch ist die Förderung

900 € pro Ladeeinheit. Die Förderung erhält man nur, wenn die Gesamtkosten pro Einheit mindestens 900 € betragen.


Diese Modelle werden gefördert

Ein Übersicht der förderfähigen Modelle haben wir euch am Ende des Artikels verlinkt. 


So teuer ist der eine E-Ladestation

Beispiel Volkswagen ID. Charger Connect, ohne Sonderausstattung:

Kaufpreis: 689 € brutto, Installation (optional): 699 € brutto. Gesamtkosten 1.388,00 € brutto MINUS 900 € Förderung = 488 € brutto


Darum ist es relevant

Durch die Neuauflage des Förderprogramms könnt ihr eure Immobilien wieder kostengünstig mit einer Ladeinfrastruktur ausstatten. 

Durch den Einbau von Ladestationen könnt ihr sowohl für Mieter eine attraktive Wohnung schaffen als auch selber mehr Miete mit diesen Stellplätzen erzielen. Für Stellplätze mit Ladeinfrastruktur zahlen Mieter nämlich in der Regel mehr (siehe So steigert ihr eure Mieterträge ohne Mieterhöhung).


Unsere Einschätzung

Es ist erfreulich, dass das Förderprogramm aufgestockt wurde und dadurch weiter laufen kann.  Als Eigentümer besteht jetzt die interessante Gelegenheit, Stellplätze mit Ladestationen auszustatten und dadurch den Wohnwert der Immobilie zu erhöhen. Es ist davon auszugehen, dass die neu bereitgestellten Mittel auch wieder ausgeschöpft werden, daher sollten interessierte Eigentümer zeitnah handeln.

Nicht außer Acht zu lassen ist allerdings auch, dass, wie bei den meisten technischen Gegenständen, der Preis dieser sukzessive sinkt und der technische Standard steigt. Lest euch also genau in die technischen Modalitäten der Ladestationen ein. Ihr solltet ein Modell kaufen, dass für viele Jahre aktuell bleibt und gleichzeitig nicht zu teuer ist.


Hier findet ihr die Förderkonditionen der KFW


Bevor du gehst...

Ähnliche bei der immocation-Community beliebte Artikel 

Neues Urteil: Kündigung verletzt Grundgesetz

Einer 89-jährigen Mieterin wird wegen Eigenbedarf gekündigt. Warum das Landgericht Berlin die Kündigung nicht zuließ erfahrt ihr hier.

29. Juli, 2021
Neues Urteil: Kündigung verletzt Grundgesetz

Aus der Traum: Megafusion steht vor dem Aus

Die durch den Immobilienkonzern Vonovia geplante Übernahme von Deutsche Wohnen ist höchstwahrscheinlich vom Tisch.

28. Juli, 2021
Aus der Traum: Megafusion steht vor dem Aus

Weitere Informationen zu Immobilien

Melde dich für den immocation Newsletter an und erfahre alles, was ein privater Immobilieninvestor wissen muss.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>