CO2-Preis steigt ab 2021: Kauf von neuem Heizöl sollte rechtzeitig erfolgen

CO2-Preis steigt ab 2021: Kauf von neuem Heizöl sollte rechtzeitig erfolgen

Auch wenn Ölheizungen kein Modell für die Zukunft sind, sollten Vermieter und Verwalter den CO2-Preis im Blick haben. Ab Januar 2021 wird dieser deutlich teurer.

 

  • Bisher profitieren Heizölkäufer noch von Einspareffekten, unter anderem von einem niedrigeren Mehrwertsteuersatz, der bis Jahresende gilt.
  • Nun haben Bund und Länder beschlossen, den CO2-Preis ab 2021 zu verteuern. Das bedeutet: Ab Januar kostet eine Tonne Kohlendioxid 25 Euro und wird bis 2025 auf 55 Euro pro Tonne ansteigen.
  • Damit kostet ein Liter Heizöl rund 8 Cent mehr und wird voraussichtlich um bis zu 17 Cent ansteigen. Laut Statistischem Bundesamt ist der Preis aktuell sehr niedrig. Lag er Anfang 2020 noch bei 65,10 €/hl, sank er im Mai auf 41,38 €/hl.
  • Ab dem 1. November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz in Kraft: Darin festgelegt ist auch eine Regelung für Ölheizungen, deren Einbau in Gebäuden ab 2026 verboten wird. Dasselbe gilt für Heizkessel, die älter sind als 30 Jahre.  
  • Wohnungseigentümer sollten sich daher rechtzeitig über Modernisierungen informieren. 



Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
>