Folgen der Corona-Pandemie: Immobilienpreise sinken, Mieten sind vom Preisverfall kaum betroffen. - immocation

Folgen der Corona-Pandemie: Immobilienpreise sinken, Mieten sind vom Preisverfall kaum betroffen.

Folgen der Corona-Pandemie: Immobilienpreise sinken, Mieten sind vom Preisverfall kaum betroffen.

Laut Auswertungen des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung werden Immobilien nach der Krise noch attraktiver. Grund: Die Immobilienpreise sinken, die Mieten aber bleiben nahezu unverändert.

 

  • Die Risikobereitschaft vieler Menschen wird aufgrund von Corona abnehmen. Folglich wird weniger Eigentum gekauft und die Nachfrage nach Immobilien sinkt, vor allem in Metropolregionen.
  • Erfahrungen aus der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 zeigen: Immobilienpreise könnten kurzfristig sinken, Mieten aber sind vom Preisverfall kaum betroffen. 
  • Während nach 2008 die Neumieten in Deutschland kontinuierlich anstiegen, sanken die Kaufpreise für private Immobilien zwischen 2009 und 2010 deutlich.
  • Erst 2015 erfolgte ein starker Preisanstieg auf dem Wohnungsmarkt, ausgelöst durch die erhöhte Nachfrage in Metropolregionen wie München, Hamburg und Stuttgart.                                                                         

Folgende Grafik zeigt die Preisentwicklung privater Immobilien seit 2008:

Abbildung: Preisentwicklung privater Immobilien seit 2008 (Quelle: Ruhr am RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung)


Anmerkung immocation Team: Aus Cash-Flow-Sicht sind Immobilieninvestitionen stark vom Kaufpreis-Miete-Verhältnis abhängig. Sinkt der Kaufpreis und die Mieten sind nahezu kaum betroffen, verbessert das die Kalkulation einer “Buy & Hold Immobilie”.


Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst
>